Wasserbaumeister/in, geprüft – berufsbegleitende Weiterbildung

Wasserbaumeister/innen übernehmen verantwortungsvolle Fach- und Führungsaufgaben vor allem im Bereich Wasserbau sowie bei der Unterhaltung, Wartung, Inspektion und Instandsetzung von Wasserstraßen und Wasserbauwerken. In diesem zweijährigen Fortbildungslehrganges werden Kenntnisse zu Aufgaben unteranderem aus den Bereichen Planung und Wasserbau, Betrieb und Unterhaltung schiffbarer/ nichtschiffbarer Gewässer, Talsperren, sowie Rückhaltebecken vermittelt. Ziel ist es, Kompetenzen zu fördern, um künftig Tätigkeiten in Verwaltungen, Verbänden, Unternehmen mit wasserbaulichen oder wasserwirtschaftlichen Aufgaben ausüben zu können. Die Fortbildungsmaßnahme dauert zwei Jahre.

Vorteile

  • Aufstiegsmöglichkeiten
  • Übernahme von verantwortungsvollen Fach- und Führungsaufgaben
  • Abwechslungsreiche Tätigkeit
  • Die Zahlung der Kursgebühren kann in Raten erfolgen
  • Inhalt
  • Ablauf
  • Voraussetzungen
  • Abschluss
  • Grundlegende Qualifikationen (424 Stunden)

    • Berücksichtigen der naturwissenschaftlichen und technischen Grundlagen des Wasserbaus
    • Rechtsbewusstes Handeln
    • Betriebswirtschaftliches Handeln
    • Anwenden von Methoden der Information, Kommunikation und Planung

    Zwischenprüfung

    Der zweite Teil kann nur nach bestandener Zwischenprüfung belegt werden.

    Handlungsspezifische Qualifikationen (472 Stunden)

    • Planung und Bau
    • Betrieb und Unterhaltung
    • Führung und Organisation
    • Grundlegende Qualifikationen: ca. 10 Wochen Blockunterricht (ersten Jahr)
    • Handlungsspezifische Qualifikationen: ca. 12 Wochen Blockunterricht

    Der Unterricht wird durch Exkursionen in Talsperren und zu Wasserbaustellen ergänzt. Verschiedene Unterrichtseinheiten finden auch außer Haus (z. B. Wasser- und Schifffahrtsamt Dresden) statt.

    1. Eine erfolgreich abgelegte Abschlussprüfung im staatlich anerkannten Ausbildungsberuf Wasserbauer/in und eine mindestens  einjahrige Berufspraxis oder
    2. eine erfolgreich abgelegte Abschlussprüfung in einem sonstigen anerkannten Ausbildungsberuf und  mindestens  zweijährige Berufspraxis oder
    3. mindestens fünfjährige Berufspraxis.

    Zur Prüfung im Prüfungsteil „Handlungsspezifische Qualifikation” ist zugelassen, wer Folgendes nachweist:

    1. Das Ablegen des Prüfungsteils „Grundlegende Qualifikation”, welches nicht länger als 5 Jahre zurückliegt.
    2. Zu den in Absatz 1 Nr. 1 und 2 genannten Praxiszeiten mindestens ein weiteres Jahr Berufspraxis.
  • Bundesweit anerkannter Meisterabschluss

Ansprechpartner

Toralf Purschwitz 0351/2710032 o. 0162/2711263 E-Mail senden

Förderung

Meister-BAföG Fördert die berufliche Qualifizierung und den Aufstieg im dualen System der beruflichen Bildung zum Meister, Techniker oder Fachwirt Website
Weiterbildungsscheck Sachsen Förderung der betrieblichen und beruflichen Weiterbildung Website

Übernachtung

Termine

Termin:
Beginn Herbst 2018
Ort:
Gompitzer Straße 24, 01157 Dresden (Karte anzeigen)
Teilnehmer max.:
15
Referent:
Toralf Purschwitz
Freiberufliche Dozenten
Preis:
7.616,00 €
Sie haben Fragen? Wir beraten Sie gerne unter:
0351 / 27 100 30
Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr.
Oder nutzen Sie unser Kontaktformular.
Partner und Förderer